Wasserhahn entkalken: In nur 3 einfachen Schritten


Wasserhahn entkalken In nur 3 einfachen Schritten

Ein verkalkter Wasserhahn sieht nicht nur unhygienisch und unschön aus. Mit der Zeit läuft das Wasser immer träger durch ihn hindurch, bis es in einem kleinen Rinnsal endet. Trotz dieser Wirkung ist Kalk an sich kein Grund zur Sorge. Er lässt sich in wenigen Schritten und mit den passenden Hausmitteln im Handumdrehen beseitigen. Der folgende Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie – ohne viel Mühe und Aufwand – Ihren Wasserhahn entkalken.

Anzeige


Wasserhahn entkalken: Das Wichtigste im Überblick

  • Kleine Kalkpartikel lagern sich überall dort ab, wo Wasser entlang- oder durchfließt.
  • Kalk ist ein natürlicher Bestandteil im Leitungswasser, wobei die Menge von der Region abhängt.
  • Zusätzlich zur Region ist der Kalkanteil von der Härte des Wassers abhängig.
  • Obwohl es chemische Reinigungsmittel gibt, eignen sich vor allem Hausmittel wie Essigessenz und Zitronensäure beim Kampf gegen den Kalk.
  • Um den Wasserhahn zu entkalken, sind lediglich drei Schritte notwendig: auseinanderbauen, entkalken und zusammenschrauben.

Wo treten Verkalkungen auf?

Generell gilt: Überall dort, wo Wasser fließt, kann sich Kalk ablagern. Wie schnell diese unschönen Ablagerungen entstehen, hängt jedoch von unterschiedlichen Faktoren ab. Das bedeutet, dass Sie Ihren Wasserhahn und Ihren Wasserkocher in manchen Regionen häufiger entkalken müssen als in anderen.

Besonders gut eignen sich schmale Rohre oder die Mischdüse für die Ablagerung. Der Grund dafür ist simpel: Haben Sie Ihren Wasserhahn benutzt, verbleibt ein Rest Wasser an dieser Stelle. Dadurch hat der Kalk ausreichend Zeit, sich in diesen Bereichen festzusetzen. Beobachten lässt sich das übrigens auch in einer Wasserschale, die Sie für einen längeren Zeitraum stehen lassen: Verflüchtigt sich das Wasser, bleibt an den Seiten ein unschöner weißer Streifen zurück.

Gut zu wissen: Die Begriffe „hartes Wasser“ und „weiches Wasser“ stehen in Zusammenhang mit dem enthaltenen Kalk. Spricht man von hartem Wasser, dann bedeutet es, dass sich mehr Kalk in einem kürzeren Zeitraum absetzen kann.

Verkalkungen: Darum muss man sie entfernen

Kalkablagerungen sind kaum zu vermeiden. Unabhängig davon, ob es um die Küche, das Badezimmer oder das Gäste-WC geht: Ihren Wasserhahn zu entkalken, gehört zu den regelmäßig anfallenden Aufgaben im Haushalt. Spätestens dann, wenn die Mischdüse fleckig weiß erscheint und unhygienisch anmutet, ist es an der Zeit, die Ablagerungen zu beseitigen.

Dass Sie die Verkalkung entfernen müssen, hat jedoch nicht nur optische Gründe. Vielmehr tragen die Ablagerungen dazu bei, dass das Wasser mit der Zeit ungleichmäßig und langsam durch den Hahn strömt.

Auch der hygienische Aspekt ist nicht zu vernachlässigen: Die Verkalkung ist ein hervorragender Nährboden für Bakterien. Verwenden Sie das Wasser aus dem Wasserhahn als Trinkwasser, sollten Sie dem Wasserhahn entkalken, also einen hohen Stellenwert einräumen.

Die besten Hausmittel zum Wasserhahn entkalken

Sie möchten Ihren Wasserhahn entkalken – aber am besten ganz ohne Chemie? Natürlich haben Sie die Möglichkeit, teure Reinigungsmittel im Drogeriemarkt zu kaufen. Allerdings ist das in den meisten Fällen gar nicht notwendig. Stattdessen können Sie auf Hausmittel vertrauen, die weder der Umwelt schaden noch Ihr Trinkwasser negativ beeinflussen. Besonders gut eignen sich die folgenden Mittel.

–  Essigessenz: Essigessenz oder auch normaler Essig ist ein hervorragendes Reinigungsmittel. Der klare Vorteil ist, dass Sie es mit großer Wahrscheinlichkeit in Ihrem Vorratsschrank finden. Es wirkt in Windeseile gegen Kalkablagerungen und hinterlässt Ihre Armaturen glänzend rein.
Am besten weichen Sie den Aufsatz Ihres Wasserhahns direkt darin ein. Nach rund 15 Minuten ist es um den Kalk geschehen. Anschließend mit klarem Wasser abspülen.

Zitronensäure: Die Säure wirkt ebenso effektiv gegen Kalk wie Essig. Auch mit Ihr können Sie sich viele Reinigungsarbeiten im Haushalt erleichtern. Kaufen können Sie Zitronensäure entweder in flüssiger Form oder als Pulver.
Idealerweise lösen Sie zwei Teelöffel mit ein wenig lauwarmen Wasser auf. Um Ihren Wasserhahn zu entkalken, bauen Sie ihn auseinander und legen die verkalkten Teile für 30 Minuten in die Lösung. Danach spülen Sie die Einzelteile unbedingt mit klarem Wasser ab.

Schritt für Schritt: Den Wasserhahn innen entkalken

Ist Ihr Wasserhahn verkalkt, dann reicht es meist aus, den Perlator abzubauen und ihn zu entkalken. Der Perlator ist die sogenannte Mischdüse, durch die das Wasser durchfließt. Mit drei einfachen Schritten haben Sie die Aufgabe erledigt.

Schritt 1: Die Mischdüse abschrauben und zerlegen

Den Perlator können Sie in den meisten Fällen per Hand abschrauben. Ist er jedoch sehr stark verkalkt, funktioniert das nicht immer. In diesem Fall greifen Sie zu einer Rohrzange. Aber Achtung: Die Zange könnte die empfindliche Armatur verkratzen, wodurch sich Kalk noch besser daran ablagern könnte. In diesem Fall wickeln Sie zuerst ein Tuch um den Wasserhahn. Dadurch vermeiden Sie eine unerwünschte Beschädigung.

Übrigens: Die Mischdüse können Sie wiederum in drei Teile zerlegen – den Dichtungsring, das Sieb und die Überwurfmutter.

Schritt 2: Den Wasserhahn entkalken

Zum Entkalken legen Sie die Einzelteile der Mischdüse in Essigessenz oder die Lösung aus Wasser und Zitronensäure. Warten Sie 15 bis 30 Minuten, dann gießen Sie den Rest in den Abfluss und spülen die einzelnen Teile mit klarem Wasser ab.

Schritt 3: Die Mischdüse zusammenbauen und anbringen

Im letzten Schritt bauen Sie den Perlator erneut zusammen und schrauben ihn an der Armatur fest. Gegebenenfalls benötigen Sie dazu ebenfalls ein Tuch und eine Rohrzange.

Ein einfacher Trick, ohne zu schrauben: Der wasserdichte Beutel

Sie möchten nicht nur den Perlator entkalken, sondern den Wasserhahn gleichzeitig von außen reinigen? Dann ist ein wasserdichter Beutel die richtige Wahl. Geben Sie ein wenig Essigessenz hinein und stülpen Sie ihn über Ihren Wasserhahn. Anschließend befestigen Sie den Beutel mit einem Gummiband direkt am Hahn oder am Griff, je nach Konstruktion. Füllen Sie ein wenig Wasser hinein, sodass es die Mischdüse erreicht. Nach rund einer Stunde können Sie ihn entfernen und die Armatur mit klarem Wasser abwischen.

Fazit: Ihren Wasserhahn entkalken Sie in kürzester Zeit

Mit den richtigen Hausmitteln gelingt es Ihnen, Ihren Wasserhahn in kürzester Zeit zu entkalken. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die gesamte Armatur oder lediglich die Mischdüse reinigen wollen. Das Ergebnis dieses geringen Aufwands kann sich jedoch sehen lassen: Ein Wasserhahn, der glänzt wie neu.

Anzeige


0 Kommentare von “Wasserhahn entkalken: In nur 3 einfachen Schritten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgen Sie uns doch auf:

Service

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Anzeige

Umfrage

Umfrage #8: Finden Sie ein Verbot von Plastiktüten sinnvoll?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...