Homeoffice-sind-sie-dafuer-geeignet

Homeoffice: Sind Sie dafür geeignet?

Von zu Hause aus arbeiten: Für viele Angestellte ein unerfüllter Traum. Dabei kann sich ein großer Teil der Menschen besser in den eigenen vier Wänden konzentrieren als im Büro. Kommt noch zeitliche Flexibilität hinzu, sind viele deutlich produktiver und schaffen es mit weniger Arbeitszeit bessere Leistungen zu erbringen. Das trifft allerdings nicht auf Jede/n zu: andere lassen sich außerhalb des Büros zu sehr ablenken. Sie beschäftigen sich mehr mit dem Handy oder hören Musik, anstatt die erwünschten Aufgaben zu erledigen. Ihnen fehlt die Struktur und Organisation, um außerhalb der Firma effektive Arbeit zu leisten.

Viele Arbeitgeber haben zudem Angst, dass ihre Mitarbeiter zu Hause eher faulenzen als Arbeiten und vermeiden es daher ihren Arbeitnehmern diese Möglichkeit zu geben. Dabei können sowohl Chefs als auch Mitarbeiter in vielen Fällen durchaus davon profitieren. Doch wie findet man heraus, ob man für Homeoffice geeignet ist?

Wer von zu Hause aus arbeitet ist „glücklicher und produktiver“

„Arbeitnehmer die von zu Hause aus Arbeiten sind im Schnitt glücklicher und produktiver“ so Unternehmerin Monika Zent, die schon mehrere Erfahrungen mit Remote-Mitarbeitern gemacht hat. Auch eine Umfrage der Agentur „Tinypulse“ hat ergeben, dass 91 Prozent von 500 Homeoffice-Mitarbeitern angeben, zu Hause produktiver zu sein. Gleichzeitig sind diejenigen, die sich die Heimarbeit selbst ausgesucht haben, motivierter als ihre Kollegen im Büro. Doch trotzdem ist nicht jeder diszipliniert genug für die Arbeit zu Hause. Als ArbeitnehmerIn sollte man sich gut überlegen, ob man sich so eine Stelle zutraut. Frau Zent hat im Wirtschaftsmagazin „Inc.“ die wichtigsten Fragen formuliert, mit denen man sich auseinandersetzen sollte um herauszufinden, ob man fürs Homeoffice geeignet ist.

Ist Ihnen bewusst, welchen Anforderungen Sie gerecht werden müssen?

Klare Ziele zu haben ist von großer Bedeutung. Vage Richtlinien wie „Verbesserung der Verkaufsleistung“ helfen Ihnen nicht ein genaues Bild vom Arbeitsvolumen zu bekommen. Fragen Sie ihren Arbeitgeber daher nach messbaren Zielen und einem genau definierten Arbeitspensum, welches Sie zu erfüllen haben. Überlegen Sie sich dann im zweiten Schritt, ob Sie sich zutrauen, diese Aufgaben von zu Hause aus selbstständig zu erledigen und ob Sie in der Lage sind sich die Zeit sinnvoll einzuteilen.

Was motiviert Sie?

Eigenmotivation ist von großer Bedeutung, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten möchten. Wenn Sie Schwierigkeiten haben sich selbst zu motivieren, ist es wahrscheinlich, dass Sie Probleme mit Ihrem Arbeitsvolumen bekommen oder die Qualität Ihrer Arbeit leidet. Denn die potenziellen Ablenkungen zu Hause sind groß. Erledigen Sie in Ihrer Freizeit gerne anstehende Aufgaben oder schieben Sie diese immer wieder vor sich her? Wenn Sie ständig Probleme haben sich für die Hausarbeit zu motivieren, Sport zu treiben oder sonstige Projekte liegen lassen, fragen Sie sich, ob das auch beim Arbeiten von zu Hause genau so sein könnte. Für einige Menschen ist das Büro das „Setting“ was ihnen hilft, ohne Ablenkung produktiv ihren Aufgaben nachzugehen. Gehören Sie dazu, fragen Sie sich, ob remote zu arbeiten für Sie überhaupt sinnvoll ist.

Ebenfalls wichtig ist, dass Sie in der Lage sind selbstständig zu arbeiten und dies auch gerne tun. Wenn Sie oftmals unsicher sind und mehrmals täglich Ihren ChefIn um Rat fragen anstatt eigenständig Lösungen zu finden, sind Sie im Büro wahrscheinlich glücklicher. Machen Sie sich bewusst, dass Sie zu Hause alleine auf sich selbst gestellt sind. Sollte Ihnen dieser Gedanke nicht gefallen, wird Ihnen das selbstständige Arbeiten in Ihren eigenen vier Wänden nicht zusagen.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Homeoffice?

Haben Sie bereits im Vorfeld Erfolge mit Homeoffice gesammelt, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie auch weiterhin gefallen daran finden. Sollten Sie in Ihrem Arbeitsleben keine Erfahrungen haben, denken Sie zurück an Ihr Studium, Ausbildung oder Schulzeit. Haben Sie sich bei Hausarbeiten und Projekten die Zeit gut einteilen können oder haben Sie eher prokrastiniert und alles in der letzten Nacht geschrieben? Sollte Letzteres zutreffen überlegen Sie, ob das diesmal anders sein wird, ob Sie mit den Jahren dazu gelernt haben oder sich mittlerweile besser motivieren können.

Haben Sie einen ruhigen Platz zum Arbeiten?

Bevor man von zu Hause aus arbeitet, sollten die Grundvoraussetzungen stimmen. Kinder, Hunde oder ein lautes Umfeld stören und lenken ab. Die Produktivität sinkt. Sollte ein ruhiges Arbeiten zu Hause nicht möglich sein, kann ein ruhiges Café eventuell die Lösung sein. Falls Sie jedoch telefonieren müssen, ist dies keine Option, denn Hintergrundgeräusche kommen unprofessionell rüber. Hier empfiehlt es sich, eventuell einen Platz in einem Coworking-Büro zu mieten.

Verbringen Sie gerne Zeit alleine?

Ein oft unterschätzter Nachteil beim Homeoffice ist die soziale Isolation. Denn hier arbeiten Sie alleine ohne Ihre Kollegen, oftmals leiden dadurch auch die Beziehungen zu Ihnen. Genießen Sie es bei der Arbeit von anderen umgeben zu sein und möchten Sie eher ungern mehrere Stunden alleine sein, weil Sie sich sonst einsam fühlen, sollten Sie lieber im Büro bleiben.

Sind Sie ein Optimist?

Eine positive Einstellung beim Arbeiten ist wichtig für Ihre Motivation. Auch in Krisensituationen, bei Fehlern und Misserfolgen sollte Sie in der Lage sein, sich nicht entmutigen zu lassen. Dies ist insbesondere wichtig, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, da Sie mit solchen Situationen alleine zurechtkommen müssen und vermehrt auf sich gestellt sind. Überlegen Sie, wie Sie eine schwierige Situation alleine meistern könnten. Können Sie sich vorstellen, Probleme selbst zu lösen, ohne Hilfe von Vorgesetzten und anderen Kollegen? Lassen Sie sich durch Misserfolge und Fehler schnell entmutigen hilft Ihnen die Umgebung im Büro, um neue Motivation zu finden.

Fazit zum Thema Homeoffice

Gehen Sie alleine oder mit Ihrem Vorgesetzten diese Punkte durch. Hierbei ist es wichtig, ehrlich mit sich selbst zu sein und seinen eigenen Charakter realistisch zu reflektieren. Wenn Sie im Anschluss ein positives Gefühl haben, dann ist es wahrscheinlich, dass Ihnen das Arbeiten von zu Hause aus liegt und glücklich macht. Wenn Ihr ArbeitgeberIn grundsätzlich dem Homeoffice positiv gegenüber steht, sich jedoch nicht ganz sicher ist, ob er das Risiko eingehen möchte, könnten Sie sich auf eine Testphase einigen. Sind Sie und ChefIn nach diesem Zeitraum zufrieden mit der Arbeitsweise und der geleisteten Arbeit können Sie weitermachen. Wenn Sie jedoch merken, dass Sie sich einsam fühlen und Ihre Leistung nachlässt, ist es sinnvoll wieder ins Büro zurückzukehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.