⇐ zurück zur Übersichtsseite ⇐

best-of-news-01-montag

Best-of-News: Montag, 18.03.2019

Best-of-News vom Montag, 18.03.2019: Kurz & knapp im Überblick empfehlen wir Ihnen Beiträge zum Lesen, Anschauen oder Informieren zu unterschiedlichen Themenbereichen. Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Diesel-Fahrverbote: Diese neuen Regeln gelten

Zum Beitrag: https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/bundestag-beschliesst-regeln-zum-umgang-mit-diesel-fahrverboten/150/3097/385274

Quelle: Deutsche HandwerksZeitung


Moderne Heizungssysteme

In dem Beitrag wir erläutert, welche modernen Heizungssysteme es gibt, wo die Unterschiede sind und welche Kosten anfallen.

Zum Beitrag: https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/service-moderne-heizungssysteme-100.html

Quelle: ZDF


So geht Stellenausschreibung in Zukunft

Die Zeiten ändern sich – auch die Stellenanzeige in der Zeitung ist veraltet. Lesen Sie in dem Artikel welche Alternativen es gibt und Sie damit Ihre zukünftigen Mitarbeiter erreichen.

Zum Beitrag: https://www.wiwo.de/my/erfolg/jobsuche/modernes-recruitment-klartext-bei-der-stellensuche/24096736.html

Quelle: WirtschaftsWoche


Arbeitsrecht: Was dürfen Chefs von den Mitarbeiter*innen verlangen?

Zum Beitrag: https://www.wiwo.de/erfolg/beruf/arbeitsrecht-was-chefs-von-ihren-mitarbeitern-verlangen-duerfen/22757960.html

Quelle: WirtschaftsWoche


Arbeitsrecht: Was ist bei der Mitarbeitergewinnung erlaubt? Headhunter im Handwerk

Zum Beitrag: https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/abwerben-am-telefon-was-erlaubt-ist-und-was-nicht/150/3098/385054

Quelle: Deutsche HandwerksZeitung


Abgabefrist bei der Steuererklärung wurde verlängert

Zum Beitrag: https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/steuererklaerung-abgabefrist-auf-31-juli-2017-verlaengert/150/3098/329426

Quelle: Deutsche HandwerksZeitung


Quellensteuer auf Onlinewerbung wie Facebook und Google: Bund und Länder einigen sich

Das DHZ schreibt: „Wie das Bayerische Finanzministerium mitteilt, herrscht nun Konsens in der Sache. „Die jetzt erreichte Klärung zwischen Bund und Ländern bedeutet, dass den inländischen Unternehmen unnötige steuerliche Mehrbelastungen im Zusammenhang mit der Onlinewerbung erspart bleiben“, sagte Finanzminister Albert Füracker. Es stünde endgültig fest, dass inländische inländische werbetreibende Unternehmen keinen Steuereinbehalt bei Onlinewerbung vornehmen müssen. Eine Verpflichtung zum Quellensteuerabzug hätte im Ergebnis bürokratischen Mehraufwand und in zahlreichen Fällen auch erhebliche Steuernachforderungen zur Folge gehabt.“

Zum Beitrag: https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/quellensteuer-auf-online-werbung-bund-und-laender-einigen-sich/150/3098/385277


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.